Knochendichte

Knochendichte

Bei der Knochendichtemessungwird der Mineralsalzgehalt der Knochen mittels Röntgenstrahlen festgestellt. Die im RADIOLOGICUM PENZING durchgeführte DEXA-Methode erlaubt eine strahlenarme Messung des Knochenmineralgehaltes.

Je niedriger dieser Gehalt, desto wahrscheinlicher die Brüchigkeit des Knochens. Bei bereits starkem Verlust von Masse und Dichte ist die Knochenstabilität nicht mehr gewährleistet. Man spricht dann von Osteoporose.

Je geringer der Kalziumgehalt, desto poröser der Knochen und desto leichter können die Röntgenstrahlen den Knochen durchdringen. Die Abschwächung der Strahlen bei Auftreffen auf die Knochen gibt den Grad der Dichte der Knochenstruktur an.

ABLAUF der Untersuchung:

  • Man misst bei dieser Untersuchung die Lendenwirbelsäule und die Hüfte. Sie liegen auf einer speziellen Untersuchungsliege, und es erfolgt eine besondere Röntgenuntersuchung mit reduzierter Strahlendosis. Anschließend wertet ein Computer die gewonnenen Daten aus.

Eine DEXA-Knochendichtemessung ist empfohlen …

  • bei Verdacht auf Osteoporose (häufige Brüche)
  • zur Osteoporose-Vorsorgeuntersuchung bei Frauen ab Eintritt der Wechseljahre
  • zur Verlaufskontrolle der Osteoporose und/oder Therapiekontrolle
  • bei Verdacht auf mangelhaften Mineralstoff-Einbau (Osteomalazie)
  • bei Beschwerden wie Knochenschmerzen und Rundrücken, etc.
  • NEU: Verlaufskontrolle nach Hüftendoprothese

Was Sie vor einer DEXA-Knochendichtemessung beachten sollten:

  • Sie benötigen eine Zuweisung für diese Untersuchung!
  • Sollte Ihre Kasse die Untersuchung nicht bezahlen, müssen wir einen Privattarif von 40€ verrechnen.

Noch Fragen?

Für Ihre Fragen und Terminvereinbarungen stehen wir Ihnen telefonisch unter +43 1 982 55 88 oder über unser Kontaktformular zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich:

Wir speichern Ihre Daten nur für die Verwendung in unserer Kundendatei und geben diese unter keinen Umständen an Dritte weiter.